Herbst-Blatt Ausgaben zum Download

Die Sammlung der Herbst-Blatt Treptow-Köpenick Ausgaben als PDF-Dateien zum Download.

Sollten Sie eine Papierversion einer Ausgabe benötigen treten Sie bitte mit der Redaktion in Verbindung.

Das nötige Kontaktformular finden Sie hier. -> Herbst-Blatt

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ absteigend ]

Herbst-Blatt 100 November Dezember 2012 Herbst-Blatt 100 November Dezember 2012

Beliebt!
Erstellungsdatum: 29.10.2012
Änderungsdatum: 20.01.2013
Dateigröße: 4.06 MB
Downloads: 9235

 

Gratulation von Oliver Igel,
Stadtbezirksbürgermeister

 

Liebe Herbstblätter,

passend zur Jahreszeit präsentiert Ihr „Stamm“ die 100. Ausgabe des allerdings zeitlosen, ja immergrünen „Herbst-Blatt Treptow & Köpenick“, der „Zeitung nicht nur für Senioren“. Was ich bestätigen kann, denn schließlich lese ich die ja auch. Zeitlos ist auch die allgemein gültige Weisheit „Alles neu macht der Mai“. Ihre erste Ausgabe erschien im Mai 1996, damals noch als „Treptower Seniorenzeitung“.
Das Titelblatt zeigt einen Stahlstich vom heutigen „Zenner“, wie er um 1830 ausgesehen hat.

War das vielleicht ein Hinweis darauf, wie und wo das erstmalige Erscheinen gefeiert worden ist?
Den 15. „Geburtstag“ haben Sie mit der 90. Ausgabe gefeiert, und jetzt also ist die hundertste an der Reihe. Sie sind sich treu geblieben, und wie immer: werden sie sich in Ihre Arbeit stürzen - ehrenamtlich. Das nötigt mir Respekt ab, den ich an dieser Stelle gerne kundtun, aber auch all denen Dank sagen will, die durch ihr Scherflein dazu beitragen, diese Erfolgsgeschichte am Laufen zu halten.
Nun will ich Ihnen nicht Mut machen, das „Herbst-Blatt“ auch in den kommenden vierzig Jahreszeiten und weit darüber hinaus blühen und gedeihen zu lassen, denn den bringen Sie von selber auf. Wie Sie auch in schwierigen Zeiten hinreichend unter Beweis gestellt haben.
Herzlichen Glückwunsch fürs Weitermachen darf ich Ihnen aber trotzdem sagen.
Seit 16 Jahren das „Herbst-Blatt“. Ein schönes Alter für einen Teenager, der bekanntlich immer Träume hat.

Ich gratuliere! Oliver Igel

Aus dem Inhalt
 


Kampf gegen Armut 3
Angst der Deutschen 4
Meinungen, Infos 5
Süßholz 6
Kurioses aus der Welt der Tiere 7
Senioren im Parlament 8
Feuilleton 9
Stille Nacht, Heilige Nacht 10
Veranstaltungen 11 - 13
Erkundungen 14
Gerhart Hauptmann 15
Was geschah in Berlin? 16
Bücherbord 17
Gesundheit 18
PflegeVital 19
Technik 20
Mobiler PflegeDienst 21
Nofretete 22
HB-Verteilungsstellen 23
Weihnachten bei Späth 24

Herbst-Blatt 101 Januar Februar 2013 Herbst-Blatt 101 Januar Februar 2013

Beliebt!
Erstellungsdatum: 01.01.2013
Änderungsdatum: 20.01.2013
Dateigröße: 3.32 MB
Downloads: 5179

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 die Feierlichkeiten zur 100. Ausgabe des „Herbst-Blattes“ haben uns erneut gezeigt, wie sehr unser Blatt, d.h. unsere Arbeit, geschätzt wird. Danke.
Am 6.November 2012 fanden sich so viele Leserinnen und Leser zusammen, dass die beiden Veranstaltungsräume im Kiezklub Rathaus Johannisthal sie geradeso fassen konnten. Einen kleinen Überblick bieten wir mit der aus dem Layout fallenden Sonder-Mittelseite. Die Veranstaltungsmeldungen müssen Sie - ausnahmsweise - auf anderen Seiten suchen und finden. (Diese Sonderregelung gilt nur für das Jubiläum.In den nächsten Ausgaben finden Sie Ihre Veranstaltungsmeldungen wieder an gewohnten Stellen.)
Wir danken der Klubleiterin Carola Balzer und ihrer Truppe wie auch dem Beirat für die umsichtigen Vorbereitungen und den störungsfreien Service am Tag selbst.
Wohl wissend, dass von Öffentlicher Hand nichts zu erwarten war, streckten sich uns viele helfende Hände entgegen. Für einen leckeren Imbiss sorgten PflegeVital, der Mobile Pflegdienst und und die Sozialstiftung Köpenick, die am Tag darauf ihr eigenes Jubiläum zu bewältigen hatte. Vielen Dank allen. Auch und besonders danken wir Elsa Brandt und Annemarie Beier, die mit ihren sehr schmackhaften Suppen die Gaumen der Gäste verwöhnten. (Auf allgemeinen Wunsch drucken wir die Rezepte der beiden Suppen in dieser Ausgabe ab und wünschen nochmals guten Appetit.)
Die künstlerischen Darbietungen kamen aus verschiedenen Gegenden und Gruppen, die gern ihren Teil zum Gelingen des Jubiläums beitragen wollten. So kamen Sängerinnen und Sänger aus Müggelheim, aus dem Kiezklub Wendenschlossstraße mit ihrer Chorleiterin Christa Schubert und Wolfgang Helfritsch aus dem Lichtenberger Zimmertheater. Dass die „Immergrünen“ mit von der Partie waren, versteht sich von selbst, schließlich sind sie im Kiezklub Rathaus Johannisthal zu Hause.
Alle Mitglieder der Redaktion standen zum Ende der Veranstaltung zur Verfügung, um Fragen in lockerer Atmosphäre zu beantworten.
Für die zahlreichen Glückwünsche, die uns sowohl zur Veranstaltung als auch per Post übermittelt wurden, möchten wir ebenfalls herzlich danken.
Wir wissen, dass es schon für manchen kompliziert war, sich mitten in der Woche einige Stunden freizumachen, um einfach nur zu feiern. Über ihre guten Worte zu unserem Blatt haben wir uns sehr gefreut und hoffen, unsere Arbeit zur Freude aller noch lange machen zu können.
Allen Beteiligten wünschen wir jetzt zum Jahresbeginn viele gute Ideen, Gesundheit und Energie, sie umzusetzen. Bleiben Sie gesund und uns weiterhin gewogen.

Ursula Eichelberger

Zu Neujahr

Will das Glück nach seinem Sinn
Dir was Gutes schenken,
Sage Dank und nimm es hin
Ohne viel Bedenken.
Jede Gabe sei begrüßt,
Doch vor allen Dingen:
Das, worum du dich bemühst,
Möge dir gelingen.

Wilhelm Busch

 

Aus dem Inhalt
 


Es geht voran... im Schneckentempo 3
Gemischte Stimmungslage 4
Meinungen, Infos 5
Das Blaue Leberblümchen 6
Küchenpoesie 7
Kopernikus 8
Feuilleton 9
Else Ury zum Gedenken 10
Veranstaltungen 11
Feier zur 100sten Ausgabe 12-13
Erkundungen u.a Veranstaltungen 14
Kulturgeschichte 15
Veranstaltungen 16
Freizeit 17
Gesundheit 18
Sagen aus dem Erzgebirge 19
Technik 20
PflegeVital, Mobiler PflegeDienst 21
Kultur 22
HB-Verteilungsstellen 23
Ein Weltspielplatz entsteht 24

Herbst-Blatt 98 Juli August 2012 Herbst-Blatt 98 Juli August 2012

Beliebt!
Erstellungsdatum: 05.07.2012
Änderungsdatum: 06.07.2012
Dateigröße: 4.33 MB
Downloads: 5912

 

 

 

 

Aus dem Inhalt

 
Ja zum Alter 3
Das Eierhäuschen 4
Meinungen, Infos 5
Nachtpfauenauge 6
Knöterich 7
Pozellan-Ausstellung 8
Feuilleton 9
Alexandre Dumas 10
Veranstaltungen 11 - 13
Erkundungen 14
Haus Müggelspree 15
Treptopolis 16
Feuilleton 17
Wohnen 18
WBG Treptow Nord 19
Lokaltermin 20
Mobiler PflegeDienst 21
Bücherbord 22
HB-Verteilungsstellen 23
Gartenanlage „Zur Linde“ 24

 

 

 

 

Herbst-Blatt 99 September Oktober 2012 Herbst-Blatt 99 September Oktober 2012

Beliebt!
Erstellungsdatum: 01.09.2012
Änderungsdatum: 10.09.2012
Dateigröße: 4.1 MB
Downloads: 5766

liebe Leser,
die Ferien sind vorbei. Unsere Kinder und Enkelkinder sitzen schon wieder über ihren Büchern und streben dem nächsten Ziel zu, welches auch immer es ist. Der Sommer hat sich nur strichweise gezeigt, begehrt aber noch einmal auf, bevor er sich in sein Schicksal dreinschickt und dem Herbst auf die
Leiter hilft, damit dieser die Blätter anmalt, wie es in einem Kinderlied heißt.
Sonne, Wind , Regen, Sturm und Katastrophen haben sich in den letzten Wochen ständig bekämpft und, wenn es Siege gab, fielen sie nur kurz aus. Die Elemente wirbelten wie im Spaß herum, als wollten sie uns Menschen zeigen, wie es zugeht, wenn man sich ohne Plan, seinen Gelüsten hingibt.
Den Pflanzen ging es nicht gut. Schien die Sonne, so brannte sie. Kam der Regen, so hieß es „landunter“.
Von allem war es immer zu viel oder zu wenig. Wo war die regulierende Hand des Menschen? Haben wir zuviel erwartet? Die „Saure-Gurken-Zeit“ scheint anzudauern.
Die Belanglosigkeiten haben Oberhand. Oder wie soll man das verstehen, wenn man auf einer Titelseite einer Tageszeitung in großen Lettern liest:
„Berlin wählt den Hundeskanzler“? Ja, hat denn der Berliner nicht Anderes zu tun? Ich gebe ja zu, dass man die Tierliebe des Berliners nicht in Frage stellen sollte. Aber was steckt denn nun wieder dahinter? Ablenkung? Wovon? Doch einfach nur davon, dass man ihn wie allen anderen Bürgern vorgaukelt,
man wolle nur sein Bestes? Deshalb die vielen angedachten augenauswischenden Reformen. Wie Zusatzrenten. Statt die Rentenproblematik Ost-West einmal richtig und offensiv zu klären!
Wer geht ernsthaft den Ursachen der Altersarmut zu Leibe? Die Reichen werden immer reicher und Arme immer ärmer. Bei dieser Feststellung bleibt man stehen, ohne dass die Politik da eingreift, wo sie noch ein Betätigungsfeld findet. Aber es werden weiterhin märchenhafte Summen als Honorare und
Gehälter für keine besonderen Leistungen gezahlt.
Der Bevölkerung wirft man Brocken zu wie den Hunden, einen Happen zur Beruhigung. Wer dumm genug ist, schnappt danach, ohne daran zu denken, dass ihm eben dieser Happen im Hals stecken bleiben kann und wird. 

Zur Ablenkung wird wieder Belangloses zum Nachdenken geboten:
In einer Zeitung las ich dieser Tage von „Designer Dogs“. Einem Tierliebhaber stehen die Haare zu Berge. Früher nannte man das „Promenadenmischungen“, wenn sich verschiedene Arten versehentlich verbandelte. Ach ja, das ist ja nicht
versehentlich. Die armen Tiere. Einen Stammbaum werden sie nie haben, aber es gibt sie, die Labradoodle (Labrador+ Pudel), die Schnoodle ) Schnauzer + Pudel) oder Goldendoodle (Golden
Retriever + Pudel). Ernst zu nehmen ist das nicht.
Will es vielleicht auch nicht, lenkt aber ab.
Wir, liebe Leserinnen ,liebe Leser, versuchen, den Dingen auf den Grund zu gehen, im Allgemeinen wie im Konkreten. Wir erinnern an schicksalhafte Wendungen.
„Wir“ das ist eine Handvoll, der Wahrheit verpflichteter ehrenamtlich tätiger Journalisten.

 
Seit 17 Jahren erhalten Sie alle zwei Monate regelmäßig Ihre Zeitung, Ihr „Herbst-Blatt“. Die nächste Ausgabe ist die „Hundertste“. Wir sind stolz darauf, dass keine einzige Ausgabe ausfallen musste, weil wir das Geld für den Druck nicht zusammen bekamen.

Wir danken Ihnen dafür und möchten auch mit Ihnen gemeinsam dieses Jubiläum feiern.

Leider wissen wir noch nicht, wo das sein kann.
Wir können keinen entsprechend großen Raum anmieten. Dazu fehlt uns das Geld.

Wo ist ein solch großer Raum, der uns für den einen Tag zur Verfügung gestellt werden kann?

Wenn Sie uns dabei helfen könnten, lassen Sie es uns wissen.
Wir planen die Veranstaltung für Ende Oktober oder Anfang November.

Zeigen Sie, dass Sie mit uns verbunden sind, und helfen Sie uns.

Kontakt Herbst-Blatt Treptow Köpenick

Mit herzlichem Dank im Voraus

Ihre

Ursula Eichelberger

 

Aus dem Inhalt


Rentenanpassung 3
Abenteuer in Cornwall 4
Meinungen, Infos 5
Erdkröte 6
Neunauge 7
Blick insTechnikmuseum 8
Feuilleton 9
Wilhelmine Heimburg 10
Veranstaltungen 11 - 13
Erkundungen 14
Berlin-Macher 15
Ein erschütterndes Schicksal 16
Wohnen im Alter 17
Sport 18
Kiezdeutsch 19
Technik 20
Freizeit 21
Kunst 22
HB-Verteilungsstellen 23
Sommer- und andere Feste 24

 

 

Herbst-Blatt Nr 80 Juli 2009 Herbst-Blatt Nr 80 Juli 2009

Beliebt!
Erstellungsdatum: 19.06.2009
Änderungsdatum: 23.12.2011
Dateigröße: 4.23 MB
Downloads: 7227

Herbst-Blatt Treptow-Köpenick Nr 80 Juli August 2009

Herbst-Blatt Nr 82 Januar Februar 2010 Herbst-Blatt Nr 82 Januar Februar 2010

Beliebt!
Erstellungsdatum: 24.12.2010
Änderungsdatum: 24.12.2011
Dateigröße: 2.59 MB
Downloads: 5039

Herbst-Blatt Nr 83 Download

Aus dem Inhalt

Neujahrsgruß 3
Hedwigshöhe 4
Lesermeinungen 5
Kormoran 6
Gewürznelken 7
Astronomie 8
Feuilleton 9
Notgeld 10
Veranstaltungen 11 - 13
Erkundungen 14
Jubiläen 15
Bücherbord 16
Lausitzer Seenlandschaft 17
Lokaltermin 18
Ausstellungen 19
Feuilleton 20
Theater 21
Technik 22
HB-Verteilungsstellen 23
Aktiv im Alter 24

Herbst-Blatt Nr 88 Sebtember Oktober 2007 Herbst-Blatt Nr 88 Sebtember Oktober 2007

Beliebt!
Erstellungsdatum: 24.08.2007
Änderungsdatum: 26.12.2011
Dateigröße: 2.62 MB
Downloads: 3337

Herbst-Blatt Nr 88 Sebtember Oktober 2007

Herbst-Blatt Nr 91 Mai 2011 Herbst-Blatt Nr 91 Mai 2011

Beliebt!
Erstellungsdatum: 23.04.2011
Änderungsdatum: 24.12.2011
Dateigröße: 2.72 MB
Downloads: 5001

Herbst-Blatt Nr. 91 Mai Juni 2011

Ein Wort zuvor

„Des echten Mannes wahre Feier ist die Tat.“ meinte schon Altvater Goethe. Und so halten es denn auch die Redaktionsmitglieder vom „Herbst-Blatt“, dessen 15jähriges Bestehen am 18.5. gefeiert wird.
Wir laden Sie herzlich in den KIEZKLUB Rathaus Johannisthal ein.

Aus dem Inhalt


Schieflage der Renten 3
Bilder von Rudolf G.Bunk 4
Meinungen/ Infos 5
Schillerfalter 6
Der Große Gitterling 7
Neue Sicht des Alterns 8
Feuilleton 9
Republik Schwarzenberg 10
Veranstaltungen 11 - 13
Erkundungen 14
Jubiläen 15
Lesung mit Helga Piur 16
Pflege-Vital 17
Treideln 18
Erhalt der Uferbahn 19
Jahreszeiten 20
Philipp Rösler beim Mobiler PflegeDienst 21
Technik 22
HB-Verteilungsstellen 23
Center Vitale 2011 24

 

Herbst-Blatt Nr 92 Juli August 2011 Herbst-Blatt Nr 92 Juli August 2011

Beliebt!
Erstellungsdatum: 26.06.2011
Änderungsdatum: 26.12.2011
Dateigröße: 2.86 MB
Downloads: 6123

Herbstblatt Nr 92 Juli August 2011 zum Download

Ein Wort zuvor

Wonach du sehnlich ausgeschaut, es wurde dir beschieden. Du triumphierst und jubelst laut: Jetzt hab’ ich endlich Frieden. Ach, Freundchen, rede nicht so wild, bezähme deine Zunge. Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, Kriegt augenblicklich Junge.

Wilhelm Busch

Aus dem Inhalt


Warnung vor Altersarmut 3
15 Jahre „Herbst-Blatt“ 4
Meinungen/ Infos 5
Die Äsche 6
Medinilla magnifica 7
Bücherbord 8
Feuilleton 9
Testament Peters des Großen 10
Veranstaltungen 11 - 13
Erkundungen 14
Jubiläen 15
Ehrung für Ehrenamtliche 16
Intermezzo 17
Geschmücktes Baumschulenweg 18
20 Jahre Club im Kietz 19
Geschichte: Schiffsungück in B‘weg 20
Pflege 21
Technik 22
HB-Verteilungsstellen 23
Modellpark 24 

Herbst-Blatt Nr 94 November 2011 Herbst-Blatt Nr 94 November 2011

Beliebt!
Erstellungsdatum: 22.10.2011
Änderungsdatum: 24.12.2011
Dateigröße: 3.97 MB
Downloads: 4108

Herbst-Blatt Nr.94  Download 2011 November Dezember

Ein Wort zuvor

Armut bedeutet für den Körper Hunger und Durst, die Qualen der Hitze und der Kälte, keine Fürsorge und Pflege in Zeiten der Krankheit, Arbeit ohne Ruh und Rast in Tagen der Gesundheit. In moralischer Hinsicht bedeutete sie Unterdrückung. Verachtung, geduldiges Ertragen von Schmach, Schande und Misshandlung, rohen Umgang von Jugend auf. Verlust der kindlichen Unschuld, der weiblichen Anmut, der männlichen Würde.
Für den Geist bedeutet sie Tod .

Edward Bellamy (1850 – 1898)„ Ein Rückblick aus dem Jahr 2000“, geschrieben 1887

Aus dem Inhalt

Wie weiter in der Pflege? 3
Segeln mit Behinderten 4
Weihnachtsmärkte 5
Der Luchs 6
Die Fetthenne 7
König Amanulla in Berlin 8
Feuilleton 9
Ein Leben für die Musik 10
Veranstaltungen 11 - 13
Erkundungen 14
Lokltermin: Ostkreuz 15
Eulenspiegeleien in Thüringen 16
Neue Seniorenresidenz 17
Kaufmannsläden 18
Soziales 19
Geschichte 20
MRSA - ein Krankenhauskeim 21
Jubiläen 22
HB-Verteilungsstellen 23
Weihnachten bei Späths 24

 

   
© Herbst-Blatt Berlin Treptow-Köpenick

Social Bookmark

FacebookTwitterDiggDeliciousGoogle BookmarksTechnoratiLinkedin